Hotelbeschreibung

Das Hotel TUI Tours: Bali - Tempel & Reisfelder ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Sanur, Indonesien - Insel Bali. TUI Tours: Bali - Tempel & Reisfelder wurde auf der Grundlage von 1 Hotelbewertungen mit 1,0 von 6,0 bewertet und hat eine Weiterempfehlungsrate von 100%. Entdecken Sie das Hotel TUI Tours: Bali - Tempel & Reisfelder auf TUI.ch.

Das erwartet Sie

Bali - die Insel der Götter! Sattgrüne Reisterrassen und Tempel, die an Festtagen ein farbenprächtiges Schauspiel bieten. Der Alltag wird bis heute vom Glauben bestimmt. Reisfelder und Tempel sind auf Bali unzertrennlich.

Lage

Sanur

Tipp

  • Morgendlicher Spaziergang durch die Reisfelder beim Künstlerort Ubud.
  • Besuch eines lokalen Marktes mit Früchten und exotischen Gewürzen.

Highlights

  • Traditionelles balinesisches Familienleben
  • Elefantenhöhle Goa Gajah und Felsgrotte Goa Lawah
  • Beeindruckende Tempelanlagen in Besakih, Sangsit und am Bratan See
  • Schwarzer Lavastrand von Lovina und Wasserfall Git Git
  • 4-tägige Busrundreise durch Bali
  • Unterbringung in ausgewählten 3-/4-Sterne Hotels
  • Elefantenhöhle und Felsgrotte, beeindruckende Tempelanlagen, zahlreiche Naturschönheiten

Reiseverlauf

1. Tag (Di/Fr): Süd-Bali – Ubud (ca. 47 km / Programmdauer ca. 8 Std. inkl. Fahrtzeit). Abholung gegen 08.00 Uhr vom Treffpunkhotel Puri Santrian und Fahrt mit der Deutsch sprechenden Reiseleitung zunächst nach Batubulan. Das Dorf ist für seine Steinmetzkunst und die Gamelan Musik bekannt. Hier erleben Sie eine Aufführung des traditionellen "Barong" Tanzes. Er symbolisiert eindrucksvoll den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Im Anschluß besuchen Sie eine balinesische Familie in Singapadu. Auf der Fahrt nach Mas, den Holzschnitzerdorf, steht der Besuch einer Gemäldegalerie auf dem Programm. Der Weg führt weiter nach Gunung Kawi, Balis größtes antikes Denkmal. Wer den doch beschwerlichen Weg vom Parkplatz auf sich nimmt, wird mit einem hervorragenden Blick auf die zehn felsengeschliffenen Schreine belohnt. Auf unserer weiteren Route legen wir einen Halt in Tegalalang ein. Genießen Sie hier den atemberaubenden Blick auf die Reisterrassen. Das heutige Tagesziel ist Ubud, das Zentrum der balinesischen Malerei und Kunst.

2. Tag (Mi/Sa): Ubud – Candidasa (ca. 54 km / Programmdauer ca. 8 Std. inkl. Fahrtzeit). Sie beginnen den Tag morgens mit einem kurzen Spaziergang durch die Reisfelder in der ruhigen Umgebung Ubuds. Ein örtlicher Reisebauer gibt interessante Informationen über den Reisanbau, das Bewässerungssystem der Reisfelder und die Subak (Bewässerungsgenossenschaften). Auf der Fahrt an die Ostküste nach Candidasa wird ein Zwischenstopp in Klungkung, der Hauptstadt eines vergangenen, mächtigen Königreiches, eingelegt. Dort wird die aus dem 18. Jahrhundert stammende Gerichtshalle Kerta Gosa mit ihren schönen Wayang-Malereien besichtigt. Einen weiteren Stopp legen Sie in Kusamba ein. In diesem Fischerdorf, in dem Salz gewonnen wird, bilden die bunten Auslegerboote einen schönen Kontrast zu den schwarzen Sandstränden. Tausende Fledermäuse leben in einer Felsgrotte, die zum Tempel Goa Lawah gehört. Der als heilig geltende "Fledermaustempel" liegt an der Südostküste nahe Klungklung. Zum Abschluß besuchen Sie das alt-balinesische Dorf Tenganan, die Siedlung eines prähinduistischen Bali-Aga Stammes und Hochburg alter Traditionen. Im Dorf erleben Sie mit, wie die einheimischen Frauen wertvolle Stoffe herstellen, denen übernatürliche Kräfte nachgesagt werden. So sollen Sie den Träger vor Krankheit bewahren. Weiter geht es zum Hotel in Candidasa. (F)

3. Tag (Do/So): Candidasa – Sidemen – Kintamani – Lovina (ca. 135 km / Programmdauer ca. 8 Std. inkl. Fahrtzeit). Die Tagesetappe startet in nördliche Richtung über Kintamani. Unterwegs wartet das Dorf Putung mit dem landschaftlichen Höhepunkt der Rundreise auf. Von hier aus überblicken Sie das einzigartige Panorama der Reisterrassenfelder Balis. Als nächstes besuchen Sie am Fuß des ca. 3.142 Meter hohen Vulkans Mount Agung die große Tempelanlage von Besakih. Dieses Hauptheiligtum der hinduistischen Balinesen besteht aus einem Komplex von Schreinen, in dem nicht nur die Götter Shiva, Vishnu und Brahma, sondern auch zahlreiche andere Gottheiten verehrt werden. Bei Kintamani zeigt sich die großartige Szenerie des ca. 1.717 Meter hohen Vulkans Mount Batur mit seinem faszinierenden Kratersee. Das Mittagessen wird in einem örtlichen Restaurant gereicht. Eine der schönsten Vulkanlandschaften Indonesiens wird Ihnen dabei wohl immer in Erinnerung bleiben. Weiter geht es nach Singaraja zum Beji Tempel mit seinen schönen Skulpturen. Er ist ein sogenannter Subak-Tempel, also der Reis- und Fruchtbarkeitsgöttin Dewi Sri gewidmet. Der Tag endet in Lovina, das für seine schwarzen Sandstrände aus Lavagestein bekannt ist. (F, M, A)

4. Tag (Fr/Mo): Lovina – Bedugul – Süd-Bali (ca. 146 km / Programmdauer ca. 8 Std. inkl. Fahrtzeit). Es geht zurück Richtung Süden über Bedugul, einem Gebirgsort umgeben von grüner Landschaft und klarer Luft. Unterwegs wird ein Stopp am Git Git, dem höchsten Wasserfall Balis, eingelegt. Anschließend besichtigen Sie am Bratan See den einzigen Seetempel Balis. Der Ulun Danu wurde im Jahr 1663 erbaut und ist der Göttin des Meeres gewidmet. Er liegt auf einer Höhe von etwa 1.200 Metern und gehört zu den schönsten Tempeln der Insel. In Candikuning haben Sie die Möglichkeit über einen bunten Markt zu bummeln. Das Angebot reicht von Obst und Gemüse über Blumen bis zu einheimischen Gewürzen. Im Anschluss geht es weiter nach Jatiluwih mit spektakulärem Ausblick auf die Reisterrassen. Vor Sonnenuntergang erreichen Sie den Tempel von Tanah Lot, der auf einem Felsen im Meer erbaut wurde. Seeschlangen, die Wächter dieses heiligen Ortes, leben in Käfigen am Fuß dieses Heiligtums, das nur gläubige Hindus betreten dürfen. Bei gutem Wetter erleben Sie hier einen beeindruckenden Sonnenuntergang. Die Rundreise endet mit dem Transfer zum Treffpunkthotel Puri Santrian im Süden Balis. Ankunft am späten Nachmittag oder am Abend. (F)

F = Frühstück, M = Mittagessen,

A = Abendessen

Stand der Information

Stand der Information: 23.01.2020